Zurück zur Übersicht

Erwin Steger

entdeckte früh seine Liebe zur Gitarre und bekam seinen ersten Unterricht bei Roland Sieber in München. Ein paar Jahre später spielte er bereits Stücke aus seinen bevorzugten Stilbereichen Bossanova, Fingerstyle, Klassik und spanische Romantik. Nebenzu erlernte er autodidaktisch E-Gitarre, um später bei dem Berklee-Absolventen Reinhard Kliempt Jazzgitarrenunterricht zu nehmen.

Seine Konzertgitarrenkenntnisse vertiefte er durch ein Studium bei dem Heinz-Teuchert-Schüler Thomas Königs in Augsburg. Zu dieser Zeit spielte er auch in der "hauseigenen Bigband" als Begleiter und Solist mit. Gleichzeitig entwickelte sich seine Vorliebe zur Kammermusik, was zu Auftritten im Duo mit Sängern, Flötisten und Geigern führte. Schließlich entstand das gemischte Ensemble "Musica con anima", in dessen Repertoire sich die Musik mehrerer Jahrhunderte widerspiegelte.  

Sein grundlegendes Verständnis der Gitarre als Solo- wie Bandinstrument wurde durch Kursbesuche bei international bekannten Gitarristen (u.a. Jury Clormann, Godelieve Monden u. Hubert Käppel) wie auch durch den Unterricht bei dem Jazzgitarristen Fred Norman vertieft.
Seither trat er solistisch wie auch als Duopartner auf, wirkte in Theaterprojekten (u.a."Dreigroschenoper") mit und spielte mit Alexander Jekic (Akkordeon) zusammen .  
Zur Zeit ist er als Sänger und Gitarrist Mitglied der Gospelgruppe Common Voices.

Als „Mann der ersten Stunde“ unterrichtet Erwin Steger seit 1988 am Musikinstitut Hochzoll.